"Die rote Linie ist überschritten!"

Es fehlt jegliche berufsethische Grundlage, um Soziale Arbeit an Abschiebungen zu beteiligen. Diese Haltung leitet der Vorsitzende des Deutschen Berufsverbandes für Soziale Arbeit (DBSH), Michael Leinenbach, aus der eigenen Berufsethik ab, die vor zwei Jahren verabschiedet wurde. Das formulierte er in einem Positionspapier. Sozial.de im Gespräch über Hintergründe und Konsequenzen. » Hier geht es zum Interview 

Kann Soziale Arbeit im Rahmen von Abschiebungen stattfinden?


Stand März 2017 

In einem Positionspapier nimmt der Bundesvorsitzende des Deutschen Berufsverbandes für Soziale Arbeit e.V. (DBSH), Michael Leinenbach, klar Stellung. 

Stellungnahme zum Gesetzesentwurf der Bundesregierung zur Bekämpfung von Kinderehen

Stand Februar 2017 

Der Deutsche Berufsverband für Soziale Arbeit (DBSH) e.V., Funktionsbereich Kinder- und Jugendhilfe, nimmt Stellung zum Entwurf eines Gesetzes zur Bekämpfung von Kinderehen.