Soziale Arbeit in der Rolle der Täter und / oder Opfer – Anpassung oder Widerstand?

Diese Frage beschäftigt verstärkt auch die Soziale Arbeit. So hatten im Frühjahr 2015 das Berliner Institut für christliche Ethik, die Diakonie Deutschland, der Deutsche Caritasverbandes sowie das Diakonie Wissenschaftliche Institut zunächst zu einem wissenschaftlichen Symposium und später zu einer Gedenkveranstaltung unter dem Titel "Zwischen Anpassung und Widerstand: Soziale Arbeit (der Kirchen) während der NS-Zeit" eingeladen. Als Vertretung des DBSH nahmen Dr. Claudia Wiotte-Franz und Michael Leinenbach Teil, die derzeit das "Historische Archiv" des DBSH aufbauen und das später für Bildungszwecke genutzt werden soll. (mehr)

Eine wichtige Erkenntnis die nun auch immer weitere wissenschaftliche Belege erhält:

Auch in der Sozialen Arbeit gibt und gab es Widerstand. Wir wollen an dieser Stelle auf aktuelle Publikationen zu Widerstand in der Sozialen Arbeit hinweisen.